Sonstiges Gebäude am Stadtrand von Palma de Mallorca besetzt

Als die Eigentümerin von einer Reise wiederkehrte, wohnten in dem Anwesen nebst Son Sardina und Sa Garriga Besetzer

Auf Mallorca ist am Dienstag (21.5.) ein neuer Fall von Hausbesetzung berühmt geworden. Am Stadtrand der Balearen-Hauptstadt Palma de Mallorca traute eine Eigentümerin ihren Augen nicht, als sie von ihrer Reise wiederkehrte. In ihrem Gebäude im Carrer de S’Olivaret nebst den Ortsteilen Son Sardina und Sa Garriga waren binnen ihres Fortbleibens Hausbesetzer eingezogen.

Die Eigentümerin erstattete Anzeige, und die Ortspolizei prüfte den Fall. Als Bewohner identifizierten die Beamten einen 43-Jährigen, der angab, das Gebäude zu mieten und dass er 3.000 € Miete gezahlt habe. Im Innern des Heims lief der Fernseher. Mehrere der benutzten Möbel identifizierte die Eigentümerin als ihr Eigentum.

Die Polizei empfahl der Hausbesitzerin, vor Gericht zu ziehen, um die Besetzer aus dem Gebäude zu klagen. Deshalb der sich häufenden Fälle von Hausbesetzungen hatte der spanische Kongress im vergangenen Anno ein Gesetz verabschiedet, das es erlauben soll Hausbesetzer im Expressverfahren herauszuklagen. Teilweise hapert es trotzdem noch an der Umsetzung des Gesetzes. Kürzlich zahlte ein Hausbesitzer ein Erpressungsgeld, um Besetzer seines kurz vor dem Verkauf stehenden Neubaus in Palma de Mallorca loszuwerden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.